Inge, Gerd & co.: Vornamen in DaZPod

Vornamen sagen eine Menge über die deutsche Kultur und manchmal auch etwas über die deutsche Sprache aus. In fast jeder DaZPod-Episode gibt es neue Namen, die wir immer ganz bewusst auswählen.

Gerhard zum Beispiel ist ein uralter [sehr, sehr alter] Name. Er kommt aus dem Althochdeutschen [Deutsch des frühen Mittelalters, etwa von 750 bis 1050 n. Chr. [nach Christus]]. Gerhard gibt es also seit weit über 1000 Jahren.

Wenn man so will ist Gerhard ein typisch deutscher Name. Ger ist das alte Wort für Speer [eine alte Waffe, so etwas wie ein langer Stock mit einer Spitze]. hard heißt hart – damit steht Gerhard für harter Speer, oder besser: Jemand, der gut mit dem Speer umgehen kann. Solche Fähigkeiten wurden im Mittelalter häufiger gebraucht als heute.

Gerd aus Weihnachtsmarkt ist eine Abkürzung von Gerhard, kann aber auch ein richtiger Name sein. Daneben gibt es viele Varianten von Gerhard, etwa Gerhardt, Gerhart, Gerrit, Gert, Gero oder Hardy. Es gibt auch Versionen in anderen Sprachen, etwa Garrett (Englisch), Gérard (Französisch) oder Gerardo (Spanisch und Italienisch).

Auch Inge ist ein sehr alter Name, der von einer germanischen Gottheit kommt. Häufig kommt die skandinavische Version Ingeborg vor, und Inge ist die Abkürzung davon. Die Deutschen mögen skandinavisch klingende Vornamen.

Inge und Gerd gehörten in der ersten Hälfte des 20ten Jahrhunderts zu den beliebtesten Namen in Deutschland. Aber das ist lange vorbei. Kaum noch ein Junge oder ein Mädchen werden heute so genannt. Daher sind Inge und Gerd, das Paar aus Weihnachtsmarkt, bestimmt über 50, wahrscheinlich sogar über 60 Jahre alt!

Welche Namen gefallen euch? Kennt ihr andere uralte oder skandinavisch klingende Vornamen aus Deutschland?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.